Offene Sensoren

Nicht-membranbedeckte Messsysteme

Die Legionellen-Bekämpfung und der Biofilmabbau in Warmwasserleitungen bzw. Warmwasser-Boilern (und natürlich auch in Kaltwasserleitungen) wird immer wichtiger. Diese immer stärker werdende Verkeimungsproblematik vor allem in Gebäuden und Institutionen mit zentraler Wasserversorgung – z.B. in Krankehäusern, größeren Hotels, Schulen oder Kasernen.


Um einwandfreie hygienische Bedingungen zuerreichen, kann wahlweise Chlor oder Chlordioxid eingesetzt werden. Die bisherigen Messsysteme zum Messen der Keimtötungsmittelkonzentration können nur drucklos betrieben werden. Das heißt, das Messwasser ist verloren, in der Regel ca. 30 l/h. Dieser permanente (Warm-)Wasserverlust verursacht unnötig hohe Kosten. Das Ausgasen des (drucklosen) Messwassers führt eventuell auch zu Messproblemen.


Es bedarf also einer Messzelle speziell für den Einsatz in der Trinkwassernentkeimung: Der neue Sensor DOSASens AS2 ist bis mindestens 50°C (DOSASens AS3 max. 70°C) und 8 bar Druck einsetzbar.


Die Sensoren stehen als DOSASens AS..-CL für die Messung von Chlor und als DOSASens AS…-CD für die Messung von Chlordioxid zur Verfügung.